Sprich Dich aus! Per Zoom oder Telefon im Gespräch

Lockdown ist anstrengend. Familie, Freunde, Partys, Schule oder Uni – alles ist plötzlich anders. Vieles geht nicht mehr. Du willst einfach mal erzählen, was Dich beschäftigt? Du brauchst Hilfe in irgendeiner Lage? Dann sprich uns an! Natürlich vertraulich.
Sprich Dich aus!
Sprich Dich aus!
Datum:
20. Jan. 2021
Von:
Christian Jasper

Neues Gesprächsangebot

Sprich Dich aus!
Sprich Dich aus!

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene stehen Jugendseelsorgerinnen und -seelsorger aus Bonn ab sofort noch unkomplizierter per Zoom-Konferenz oder am Telefon für zum Gespräch zur Verfügung. Damit reagiert die katholische Stadtjugendseelsorge auf den verlängerten Corona-Lockdown. „Viele klagen über Einsamkeit, andere über Probleme mit dem Homeschooling oder Streit in der Familie. Die Stimmung bei vielen Kindern und Jugendlichen ist angespannt“, hat Stadtjugendseelsorger Dr. Christian Jasper zuletzt in etlichen Gesprächen erfahren. „Studien zeigen, dass Kinder und Jugendliche ganz erheblich unter dem aktuellen Lockdown leiden. Sie sind besonders auf soziale Kontakte angewiesen.“ Dem will die Bonner Jugendseelsorge nun kurzfristig mit einem gezielten Angebot begegnen.

 

Welche Auswirkungen hat der immer wieder verlängerte Lockdown auf Kinder und Jugendliche? Mit dieser Frage hat sich zuletzt die Konferenz der Bonner Jugendseelsorger ausführlich beschäftigt. Während manche Familien gut mit der Situation zurechtkommen, sind viele am Rand der Belastbarkeit. Es wird deutlich, wie wichtig der Präsenzunterricht in der Schule, aber auch private Treffen in Sportvereinen, kirchlichen Gruppen oder anderswo ist. All diese Gelegenheiten zu sozialem Kontakt mit Gleichaltrigen seien derzeit verboten oder gesellschaftlich unerwünscht. Zugleich fehlten Rückzugsorte.

Ein weiteres Beispiel: Jedes Kind hat ein Recht auf eine warme Mahlzeit am Tag. Deshalb investiert allein die Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH (KJA) mehr als 10 000 Euro im Jahr, damit in ihren Offenen Ganztagsschulen jedes Kind ein Mittagessen bekommt, selbst wenn die Familien das nicht bezahlen können. „Solange die Schulen geschlossen sind, fehlt diese Möglichkeit“, bedauert der Stadtjugendseelsorger. In der öffentlichen Diskussion würden solche Folgen zu wenig berücksichtigt. „Armut verstärkt die Folgen der Pandemie oft noch.“

„In dieser schwierigen Zeit ist es wichtig, junge Menschen nicht allein zu lassen“, ist Christian Jasper überzeugt. Er ist deswegen froh und dankbar, dass viele Gemeinden und Jugendverbände kreativ sind und digitale Angebote machen. Gruppenstunden oder Spieleabende finden vielerorts online statt und bieten ein Minimum an Normalität.

Zusätzlich bietet die Bonner Jugendseelsorge unter der Überschrift „Sprich Dich aus!“ nun ein neues Angebot. Junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Theologen, Pädagogen und Sozialarbeiter, sind donnerstags, freitags und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr per Zoom oder Telefon für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erreichbar. Sie hören zu, geben Tipps oder vermitteln an andere Hilfsangebote. „Wir wollen keine Konkurrenz zur Telefonseelsorge oder therapeutischen Angeboten sein, sondern die vorhandenen Angebote unterstützen und vernetzen“, erklärt der Stadtjugendseelsorger. Von Vorteil sei es dafür, dass alle mit den besonderen Bedingungen vor Ort in Bonn vertraut sind. Selbstverständlich sind alle Gespräche vertraulich.

Das Gesprächsangebot ist erreichbar donnerstags, freitags und sonntags von 15 bis 18 Uhr unter Tel. 0228 / 92652773 oder hier per Zoom.